Monthly Archives: Mai 2013

Porsche Carrera Cup 2013: Team GT3 Kasko erobert Tabellenführung auf der Nürburgring-Nordschleife

Den zweiten Lauf des Porsche Carrera Cup hat das Team GT3 Kasko ohne Probleme gemeistert. Die Besonderheit: Deutschlands schnellster Markenpokal gastierte auf der unberechenbaren Nürburgring-Nordschleife. Im Rahmen der 41. Auflage des 24-Stunden-Rennens brachte die Mannschaft ein Auto an den Start und fuhr mit Daniel Allemann vor tausenden Motorsportfans die Tabellenführung in der B-Wertung ein. Porsche Carrera Cup Deutschland 2013

„Ich hatte riesen Respekt vor der Nordschleife“, gestand der Schweizer nach seinem ersten Rennen in der „Grünen Hölle“. Auf Anhieb kam er im GT3-Kasko-Porsche gut zu Recht auf der rund 25 Kilometer langen Kombination aus Grand-Prix-Kurs und Nürburgring-Nordschleife. Allemann knüpfte an seine zwei Podestplatzierungen beim Auftakt in Hockenheim an und durfte in der Eifel erneut den Champagner verspritzen. Er sicherte sich Rang zwei bei den ambitionierten Amateurfahrern im schnellsten Markenpokal Deutschlands.

GG4

„Nachdem es beim Saisonauftakt so gut für mich lief, habe ich mich dazu entschieden, auch hier an den Start zu gehen. Mein Freund Kai Riemer hat mich dazu ermutigt“, sagte er. Und Allemanns Mut hat sich gelohnt: Nach vier Runden im Renntempo auf der malerischen Eifelstrecke führt er nun mit 50 Punkten die Tabelle der semi-professionellen Fahrer an. Besser kann es für den Breitenbacher in seiner ersten Carrera-Cup-Saison nicht laufen.

GG2Nach dem außergewöhnlichen Rennen auf der Nordschleife – mit 33 Links- und 40 Rechtskurven mit unterschiedlichsten Radien und zahlreichen Steigungen gehört sie zu den schwierigsten Rennstrecken der Welt ­–hat Daniel Allemann Blut geleckt: „Ich komme auf jeden Fall wieder. Die Runden im Renntempo haben viel Spaß gemacht.“

GG1Für den Rennstall aus Gaißach geht es bereits in zwei Wochen weiter – dann mit einem Mammutprogramm. Vom 31. Mai bis 2. Juni stehen mit den nächsten Rennwochenenden des Porsche Carrera Cup und des Porsche Sports Cup gleich zwei Veranstaltungen im Kalender. Während die Piloten des Carrera Cup auf dem Red Bull Ring in Österreich starten, geht es im Sports Cup auf dem Hockenheim in die nächste Runde.

Team GT3 Kasko erlebt starkes Debüt in Deutschlands härtestem Markenpokal

Porsche Carrera Cup, 1. + 2. Lauf 2013, Hockenheimring - Foto: Tim Upietz

Das Team GT3 Kasko blickt auf eine erfolgreiche Premiere im Porsche Carrera Cup zurück. Daniel Allemann fuhr gleich bei seinem Debüt in dem hart umkämpften Championat zwei Podiumsplätze in der B-Wertung ein. Ähnlich gut erging es auch Heiner Wackerbauer: Der amtierende Champion des Porsche Sports Cup verbuchte die Plätze vier und fünf und sammelte auf dem Hockenheimring damit wertvolle Punkte für die Meisterschaft.

Porsche Carrera Cup, 1. + 2. Lauf 2013, Hockenheimring - Foto: Tim UpietzDaniel Allemann hat seinen Einstieg in den Porsche Carrera Cup gemeistert. Sowohl im ersten Rennen am Samstag, als auch im zweiten Lauf am Sonntag fuhr der Breitenbacher in der B-Wertung für Rennfahrer ohne professionellen Karrierehintergrund auf den dritten Rang. „Ein genialer Einstand“, strahlte Allemann. „Ich konnte mich aus allen Querelen heraushalten, sauber durchfahren und mein Auto war perfekt. Das war der Schlüssel zum Erfolg.“

Porsche Carrera Cup, 1. + 2. Lauf 2013, Hockenheimring - Foto: Sören Herweg

Zuvor hatte es der GT3-Kasko-Pilot alles andere als leicht. Widrige Witterungsbedingungen im Qualifying sorgten für Kopfzerbrechen bei allen Beteiligten. „Die ersten Runden im Porsche 911 GT3 Cup bei starkem Regen waren nicht leicht und die Sicht auf der Strecke enorm schlecht“, sagte Allemann. Mit 32 Punkten liegt der Schweizer nach dem Rennwochenende auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg auf dem starken zweiten Platz in der Meisterschaftstabelle der B-Wertung.

Auf ein rundum gelungenes Wochenende blickt auch Heiner Wackerbauer zurück. Am Samstag wurde der sympathische Bayer Fünfter, das zweite Rennen beendete er sogar auf Platz vier in der B-Wertung. „Dabei war ich am Anfang etwas nervös“, verriet Wackerbauer unmittelbar nach den ersten Runden im Porsche Carrera Cup Deutschland. „Dann habe ich aber schnell den richtigen Rhythmus gefunden und in den beiden Rennen einige Positionen gutgemacht. Mit dem Ergebnis bin ich super glücklich.“ Der Unternehmer, der seit mehr als 15 Jahren Motorsport betreibt, konnte in Hockenheim 26 Punkte ergattern und liegt auf dem starken vierten Platz in der Meisterschaft.

Porsche Carrera Cup, 1. + 2. Lauf 2013, Hockenheimring - Foto: Sören Herweg Porsche Carrera Cup, 1. + 2. Lauf 2013, Hockenheimring - Foto: Sören Herweg

Für das Team GT3 Kasko geht es mit Vollgas weiter. Bereits am kommenden Wochenende (10. bis 12. Mai) startet die Mannschaft aus Gaißach beim Auftakt des Porsche Sports Cup, der dann in der Eifel auf dem Nürburgring ausgetragen wird.

Porsche Carrera Cup 2013: Großes Fahrerfeld beim Saisonauftakt in Hockenheim

Stuttgart. Die Vorfreude von Piloten und Fans des Porsche Carrera Cup Deutschland steigt. Sie fiebern dem Saisonauftakt von Deutschlands schnellstem Markenpokal am ersten Mai-Wochenende entgegen. Wie beliebt der Porsche Carrera Cup ist, zeigt das große Fahrerfeld. Insgesamt 35 Piloten aus elf Nationen werden vom 3. bis 5. Mai im Rahmen der DTM auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg gleich zweimal an den Start gehen.

M13_0398Am Samstag beträgt die Renndistanz circa 60 Kilometer, am Sonntag werden rund 80 Kilometer zurückgelegt. Für die gestandenen Profis und die jungen Talente ist der legendäre Kurs im Hardtwald eine erste Standortbestimmung im Kampf um einen der traditionsreichsten Markenpokale der Welt. Insgesamt 17 Wertungsläufe, 16 davon im Rahmen der DTM sowie ein Start im Rahmen des 24-Stunden-Rennens am Nürburgring, werden beim Porsche Carrera Cup Deutschland ausgetragen. Alle Fahrer starten im identischen Porsche 911 GT3 Cup der Modelljahre 2010 bis 2013, der auf dem straßenzugelassenen Leichtbau-Sportwagen 911 GT3 RS basiert und 450 PS (331 kW) bei 7.500 Touren leistet.

Im Fahrerfeld 2013 tummeln sich auch zwei neue Porsche Junioren: Der Spanier Alex Riberas Bou (19) und der US-Amerikaner Connor de Phillippi (20) bekommen als von Porsche geförderte Piloten ihre große Chance. Nachwuchsförderung hat traditionell einen großen Stellenwert beim Porsche Carrera Cup Deutschland, wo sich schon spätere Le Mans Sieger, ALMS-Meister, GT- und Tourenwagenspezialisten den letzten Schliff holten. Vielleicht machen auch Riberas Bou und de Philippi in Hockenheim den ersten Schritt auf dem Weg in eine große Rennsportkarriere.